Humanitas activa e. V.

CCI Kinder in Rio de Janeiro

Humanitas activa e. V.   Projektanmeldung / Projektsteckbrief

Erstkontakt am: vor Jahren    mit: Prof. Dr. Dieter Sondermann durch: Jürgen und Steve Kruhs

CCI: Centro de Convivência Infantilame in Rio de Janeiro (Brasilienhttp://www.websiteacademy.net/www.reecestanton.com/cci/

Flyer in pdf zum Download und Ausdrucken

Der Stadtteil Vila Kennedy, ca. 50 km vom Stadtzentrum Rio’s entfernt ist von Armut und Kriminalität geprägt. Vila Kennedy ist ein Stadtteil entstanden 1960 als Wohngebiet für umgesiedelte Bevölkerung aus informellen Siedlungen (sogenannte Favelas) im Stadtzentrum Rio’s. Heute ist es ein armer Stadtteil und bekommt wenig Aufmerksamkeit von den Behörden, dadurch ist die Kriminalität sehr ausgeprägt in Form von Bandenkriege rund ums illegale Drogengeschäft. Eventuell besteht die Aussicht auf eine Besserung dieser Umstände durch Investitionen rund um die Olympischen Spiele 2016 in Rio, aber dies steht offen und ist heute nur eine Hoffnung.

Kurzbeschreibung des Projektes (Ist-Stand, betroffene Kinder / Jugendliche)

Die CCI wurde offiziell Ende November 2005 gegründet als Nichtregierungsorganisation durch einige Bewohner der Vila Kennedy und unsere Unterstützung aus Spenden verschiedener Freunde. Entstanden ist die CCI aus Mangel an einer Tagesstätte für Kinder und Jugendliche, damit diese nach dem Schulunterricht nicht auf der Straße sich orientierungslos aufhalten und dadurch häufig in der Kriminalität landen. Diese Kinder kommen meist aus ungeordneten Familienverhältnisse (oft Vater im Gefängnis und Mutter den ganzen Tag abwesend auf der Arbeit) und sind der Kriminalität leicht ausgesetzt, mit wenig Aussicht auf eine bessere Zukunft und geordnetes Leben. Unser Motto lautet “Hände weg von der Waffe und Drogen, Hände nutzen zum Beten und Arbeiten“. Die CCI arbeitet mit Kindern und Jugendlichen von 3 bis 18 Jahren und hat heute 9 ehrenamtliche Helfer, die keine finanzielle Vorteile bekommen, sondern aus Liebe und Fürsorge ihre Zeit Opfern, abwechselnd, da sie nebenbei ihren Unterhalt verdienen müssen. Registriert sind 179 Kinder, davon kommen 129 regelmäßig, mehr ist zurzeit nicht möglich, denn Bedarf besteht für über 500 Kinder und Jugendliche. Heute ist die CCI bekannt im Stadtteil, hat auch alle offiziellen Dokumente um mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, leistet durch den Zugang zu Behörden auch andere Dienste für die Eltern und Bewohner der Vila Kennedy, wie z.B. Beschaffung von Dokumenten (Ausweise und Geburtsurkunden) usw. Eingerichtet ist die CCI auf einem großen Gelände, ehemals ein Supermarkt, welches seit Jahren leer steht und nach und nach informell besetzt wurde. Das Gebäude der CCI wurde vom Grundstückseigentümer kostenfrei abgetreten, mit der Möglichkeit es zu kaufen. Diverse Investitionen wurden von uns schon gemacht und heute, nach 6 Jahren, können wir definitiv einen Fortschritt in der Verbesserung der Grundsituation erkennen.

Ziele:

  • Kindern einen Ort für die eigene positive Entwicklung bieten, weg von den Waffen und Drogen
  • geführte Orientierung ins Leben, um diesen Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit zu bieten, ins formelle Leben einzukehren und den Weg in eine Beruflichkeit aufzuzeigen
  • durch verschiedene Aktivitäten die Kinder und Jugendliche stimulieren, wie z.B. Sport- und Tanzaktivitäten, Kunstprojekte, Seifenherstellung und Recycling von Plastikflaschen (werden gegen kleine Beträge verkauft), Einführung in Informatik usw.
  • Gemeinschaft und Sozialverhalten lernen
  • beten und arbeiten lernen, christliche Glaubenslehre erhalten
  • tägliches Essen zu bieten auf einfachster Art, alles selbstgekocht
  • Grundkenntnisse der englischen Sprache lernen, in Partnerschaft mit der Iko Poran (http://www.ikoporan.org/en/cci-centro-de-convivencia-infantil)
  • politisch unabhängig zu bleiben
  • die Möglichkeit zu schaffen mehr Kinder und Jugendliche zu betreuen, wenn regelmäßige finanzielle Hilfen zur Verfügung stehen

 

Finanzieller Aufwand:

Die CCI wird rein durch freie Spenden finanziert

Sachmittel: keine

Alle Mitwirkende sind ehrenamtliche Helfer ohne finanzielle Vorteile

Projektleiter in Deutschland:
Jürgen Kruhs, Jahnstraße 180, 66740 Saarlouis-Fraulautern Tel.: (06831) 7067171   This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Projektleiter vor Ort in Rio

Steve Kruhs                                        
Rua Otávio Carneiro, 32/1101A
Icaraí
24230-191 Niterói, RJ
Brasilien

Tel.: +55 (21) 34105741

Email: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Cleide dos Santos (Leiterin der CCI in Vila Kennedy)  http://www.websiteacademy.net/www.reecestanton.com/cci/

Die Projektleiter Cleide dos Santos und Steve Kruhs

Interview mit Cleide (portugiesisch/englisch):

Die Arbeit von CCI im Video (klick)

Das Projekt ist seit Anfang 2005 im bescheidenen Aufbau.

Seit 2005 sind Verbesserungen der Grundsituation zu verzeichnen, alles im sehr bescheidenen Rahmen mit kleinen Spenden ermöglicht. Es wurden zu Beginn Verbesserungen der Kücheneinrichtung durchgeführt, um regelmäßiges Kochen zu ermöglichen, dazu wurden Tische und Stühle für Essraum und Schulzimmer besorgt, Spiel und Sportartikel wurden besorgt, und im Laufe der 6 Jahre verschiedene Verbesserungen der baulichen Unterkünfte durchgeführt, um ein Minimum an Hygiene und ordentliche Schulräumlichkeiten zu bieten. Vieles ist noch zu tun, es besteht die Möglichkeit einer Partnerschaft mit der Banco do Brasil ein Computerraum aufzubauen, die Bank spendet 30 Computer und stellt zwei Lehrer für 1 Jahr zur Verfügung, dafür muss allerdings eine sichere Räumlichkeit mit der notwendigen Infrastruktur zur Verfügung stehen, welches heute nicht der Fall ist. Außerdem müssen geeignete Räumlichkeiten für die Kinderbetreuung reformiert werden, und viele andere Verbesserungen. Wenn diese Struktur einmal steht, dann ist der Weg für andere Partnerschaften weitaus leichter, um die dauerhafte und positive Entwicklung dieser Kinder und Jugendliche zu ermöglichen, um Grundlagen für Ausbildung und Beruf zu bekommen.